Home
Anmelden
 
 
Kosten des Breitbandausbaus
Bad Honnef, 15. Januar 2010 - Zu interessanten Ergebnissen kommt das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) in seiner jüngsten Studie zum Next Generation Access (NGA), veröffentlicht unter WIK-Diskussionsbeitrag Nr. 330 External link. Im Vergleich der Programme ausgewählter Länder (Australien, Finnland, Griechenland, Großbritannien, Japan, Neuseeland, Schweden, Singapur, Südkorea, USA) bleibe Deutschland mit seinen bisher für 2014 fixierten Zielen - Bandbreiten-Niveau von 50 Mbit/s und Abdeckungsgrad von 75 % - deutlich hinter den internationalen Planungen zurück.
Das an Fakten reiche 96seitige Papier bringt auch Zahlen für den Investitionsbedarf eines flächendeckenden Breitbandnetzes in Deutschland in die Diskussion. Anhand des eigenen NGA-Modells kommt WIK auf 41 Mrd. EUR Investitionsaufwand für ein FTTC/VDSL-Netz. Ein reines Glasfasernetz in Point-to-Point-Struktur (FTTH/P2P) benötige Investitionen in Höhe von 117,6 Mrd. EUR. Wichtig: Die tatsächlich noch zu schulternden Kosten für den Vollflächenausbau sollen nach WIK-Angaben deutlich geringer ausfallen, weil bereits bestehende VDSL- und Glasfaser-Infrastrukturen gegen den lt. Kostenmodell anfallenden Aufwand gerechnet werden müssen.
 
< zurück   weiter >
 
 

Aktuelle Ausgabe

NET ist Kooperationspartner von

Breko_neu_2016
Agfeo