Home
Anmelden
 
 
Telekom: AllIP-Umstellung beendet
Das Netz der Telekom spricht IP. Alle Anschlüsse im Privatkundenbereich sind auf internetbasierte Technik umgestellt. Für die restlichen noch verbleibenden Kunden mit reinen Sprachanschlüssen wird die IP-Umstellung bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Um den Kunden Sprachtelefonie und Bandbreiten mit Übertragungsraten von 100 MBit/s und mehr anbieten zu können, setzt die Telekom auf das Internet-Protokoll (IP). Damit steuert sie ihre Netzinfrastruktur. Nur mit IP-Technik bleiben die Kundenanschlüsse fit für die Zukunft. Das war mit den alten ATM („Asynchronous Transfer Mode“)- und GbE (Gigabit Ethernet)-Plattformen nicht mehr zu machen. Diese Plattformen sind nicht mehr leistungsstark genug und zudem wartungsanfällig. Außerdem sind Ersatzteile immer schwerer zu beschaffen. 
Der Abschluss der IP-Umstellung für die Breitbandkunden macht den Weg frei, um jetzt die Netzelemente der ATM- und GbE-Plattformen an rund 20.000 Standorten nach und nach abzuschalten und außer Betrieb zu nehmen. „Unsere Kunden sind im stärksten Netz unterwegs. Und indem wir alte Technik aus unseren Schränken nehmen, sparen wir eine Menge Energie, die wir stattdessen für unser modernes Netz verwenden“, sagt Dirk Wössner. „Gerade weil unser Netz viel Energie benötigt, ist dies ein wichtiger Baustein, um unsere ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen.“
Neben der IP-Umstellung der Kundenanschlüsse und der Abschaltung der alten Breitband-Plattformen ATM und GbE ist die erfolgreich abgeschlossene BNG-Umstellung ein weiterer Schritt zum Netz der Zukunft. BNG bedeutet „Broadband Network Gateway“ und steht, vereinfacht gesagt, für die neue Netzstruktur. Durch den Einsatz von BNG wird das Netz verschlankt. Denn es werden deutlich weniger Netzelemente benötigt. Die Telekom nimmt die alten Netzelemente jetzt Schritt für Schritt aus dem Netz. Dafür mussten auch rund 98.000 Netzelemente auf die BNG-Infrastruktur umgestellt werden, weil sie noch an die alte Technik gekoppelt waren. Auch der Sprachverkehr erfolgt jetzt ausschließlich über das Internet-Protokoll und kann damit einfacher, schneller und stabiler fließen.
Mit den Umstellungen auf BNG und IP wachsen zudem Festnetz und Mobilfunk zusammen. Das bringt auch für Geschäftskunden Vorteile. Denn es ermöglicht cloudbasierte Anwendungen, um die Kommunikation im Büro zu organisieren. Die Produkte dazu heißen „DeutschlandLAN“ und „Cloud PBX“. Damit kann auch das Mobilfunknetz als Zugang in die Cloud genutzt und so die Vorteile bestehend aus Anschluss, Telefontarif und Internet miteinander verknüpft werden. Die Telefonanlage aus der Cloud ermöglicht mobile Nebenstellen wie bei einer Telefonanlage im Festnetz.
 
< zurück   weiter >
 
 

Aktuelle Ausgabe

NET ist Kooperationspartner von

Breko_neu_2016