Home
Anmelden
 
 
Vernetzter Kontinent
Brüssel, 11. September 2013 - Die Europäische Kommission hat heute mit dem Gesetzespaket „Vernetzter Kontinent” den nach eigenen Angaben ehrgeizigsten Plan im Vergleich zu den Reformen des TK-Marktes seit 26 Jahren vorgelegt. Er enthält Pläne für EU-weite Mobilfunkdienste ohne Roaming-Aufschläge, gedeckelte Tarife für die Festnetztelefonie ins EU-Ausland, den Anspruch der Kunden auf Einjahresverträge oder mögliche Kündigungen bei Nichteinhaltung der vertraglich festgelegten Internetgeschwindigkeit durch den Anbieter. Die Roaming-Gebühren sollen stufenweise abgeschafft werden. Für alle im EU-Ausland angenommenen Anrufe sollen diese Gebühren ab Juli 2014 nicht mehr erlaubt sein. Für die anderen Roaming-Tarife sollen die Mobilfunkunternehmen ihren Kunden entweder Roaming zu Inlandspreisen anbieten oder ihnen ermöglichen, sich jenseits der Grenze für einen anderen Anbieter zu entscheiden, ohne dafür ihre SIM-Karte wechseln zu müssen. Zunächst sollen die Unternehmen ihre Roaming-freien Tarife 2014 für mindestens zehn Mitgliedstaaten bereitstellen und schrittweise auf alle 28 Mitgliedstaaten ausdehnen. Ebenso sollen für Mobilfunkanrufe vom Heimatland des Verbrauchers in ein anderes EU-Land keine Preisaufschläge mehr berechnet werden.
Darüber hinaus wird ein gesetzlicher Schutz für das offene Internet (Netzneutralität) angestrebt. Das Blockieren und Drosseln von Internetinhalten soll verboten werden. Spezialdienste wie Video on Demand oder datenintensive Cloud-Anwendungen können weiter angeboten werden, sofern dadurch nicht die Datenübertragungsraten für die anderen Kunden des Unternehmens beeinträchtigt werden.
Einen großen Schritt Richtung Binnenmarkt macht die EU mit vereinfachten Regeln für TK-Betreiber, die europaweit agieren möchten. Hier soll nur noch eine einzige Genehmigung von-nöten sein, statt der bisher 28, will man in allen 28 Mitgliedstaaten tätig werden.
Ebenfalls von Bedeutung für den EU-TK-Binnenmarkt ist die geplante koordinierte Zuweisung von Frequenzen, damit die europäischen Bürger verstärkt Zugang zu den Mobilfunknetzen der vierten Generation und Wifi erhalten. Dank verbesserter Bedingungen für die Frequenzzuweisung – wie Koordinierung der Zeitpläne und Fristen – könnten Mobilfunknetzbetreiber effizientere und grenzübergreifende Investitionspläne aufstellen.
Apropos Investitionen: Hier kommt das zweite Element des Gesetzespakets zum Tragen, das Nichtdiskriminierungsverpflichtungen und Kostenrechnungsmethoden empfiehlt, mit dem Ziel, die Rechtssicherheit für Investoren zu verbessern, ihnen Anreize für verstärkte In-vestitionen zu geben und Unterschiede in der Regulierung zu verringern.
 
< zurück   weiter >
 
 

Aktuelle Ausgabe

NET ist Mediapartner von

TEC_06
22. Spectrum Summit

NET ist Kooperationspartner von

Breko_neu_2016
PMeV_ab_Mai_2017