Home
Anmelden
 
 
Deutsche Telekom: Bundesweit erstes flächendeckendes Telemedizin-Netz in Brandenburg

Berlin / Bonn / Potsdam / Brandenburg/H. / Cottbus / Teltow, 6. September 2011 - In Brandenburg entsteht das bundesweit erste flächendeckende Telemedizin-Netzwerk zur Versorgung von kardiologischen Hoch-Risikopatienten. Dies gaben am 6. September 2011 das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus und das Städtische Klinikum Brandenburg, die AOK Nordost, die Deutsche Telekom und die GETEMED Medizin- und Informationstechnik bekannt.

Das Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus sowie das Städtische Klinikum Brandenburg werden in Zukunft gemeinsam mit niedergelassenen Hausärzten und Kardiologen bis zu 500 Hoch-Risikopatienten mit chronischer Herzschwäche telemedizinisch betreuen. Das im Herbst startende Großprojekt bedeutet einen wichtigen Schritt für die Telemedizin in Deutschland und soll helfen, belastende Doppeluntersuchungen und teure Krankenhausaufenthalte zu vermeiden. Für die technische Umsetzung sollen die beiden Kliniken Fördermittel aus dem Konjunkturpaket II in Höhe von insgesamt 1,53 Millionen Euro erhalten haben. Für die Realisierung des zusammen mit der AOK Nordost entwickelten Versorgungsangebotes wurden die Deutsche Telekom und die GETEMED Medizin- und Informationstechnik in Teltow beauftragt.

„Das flächendeckende Netz in Brandenburg ist ein Meilenstein für die Telemedizin in Deutschland“, sagt Dr. Axel Wehmeier, Leiter des Konzerngeschäftsfelds Gesundheit bei der Deutschen Telekom. „Der Auftrag zeigt, was IT im Gesundheitswesen leisten kann.“ Michael Scherf, Vorstandsvorsitzender der GETEMED ergänzt: Telemedizin ist der Schlüssel, medizinische Ressourcen gerade im ländlichen Raum besser zu nutzen und damit die Patientenversorgung zu optimieren. Die technischen Möglichkeiten müssen nun in den medizinischen Alltag integriert werden.“

 

Voraussichtlich ab Herbst sollen durch die beiden telemedizinischen Zentren in Cottbus und Brandenburg/Havel die ersten Patienten betreut werden. Dazu erhalten Hochrisikopatienten mit fortgeschrittener chronischer Herzschwäche diagnostische Geräte. Diese liefern per Datenleitung wichtige Vitaldaten an die TeleMedizinZentren der beiden Kliniken. Ärztliche Teams in 24-Stunden-Bereitschaft werten die Daten aus und informieren bei sich abzeichnenden kritischen Zuständen die Patienten und deren Ärzte. Den behandelnden Hausärzten und Kardiologen, die in das Telemedizin-Projekt eng eingebunden werden sollen, liegen somit vor dem Patientenbesuch bereits alle wichtigen diagnostischen Daten vor.

Die Telemedizin-Lösung von Deutscher Telekom und GETEMED besteht aus intelligent vernetzten Endgeräten, die von den Patienten zu Hause einfach zu bedienen sind. Vitaldaten, wie EKG, Sauerstoffsättigung und Blutdruck sowie Angaben zu Befunden und zur Medikamenteneinnahme liefern den Ärzten in den angeschlossenen Telemedizinzentren wichtige Hinweise, um den Zustand des Patienten aus der Ferne einzuschätzen und bei Bedarf intervenieren zu können.

Die ermittelten Werte des Patienten werden automatisch und kabellos direkt in die elektronische Patientenakte im Telemedizinzentrum übertragen. Von einem telemedizinischen Arbeitsplatz aus lassen sich die Werte dann überwachen. Die Geräte für den häuslichen Bereich und die Software für die Analyse des EKG liefert GETEMED. Die Telekom bindet mit ihrem telemedizinischen Arbeitsplatz die beiden Kliniken und die Hausärzte an und versorgt die Beteiligten mit Telefon-, Internet- oder Mobilfunkverbindungen. Von der Telekom kommt auch die elektronische Patientenakte. Die Gesamtlösung betreibt das Klinikum Cottbus in einem eigenen Rechenzentrum. Alle Geräte sowie die Software erfüllen die Anforderungen des Medizinproduktegesetzes (MPG). (Quelle: Deutsche Telekom AG)

 
< zurück   weiter >
 
 

Aktuelle Ausgabe

NET ist Mediapartner von

 

NET ist Kooperationspartner von

Breko_neu_2016
Agfeo